Das Babytagebuch

Schnuller abgewöhnen - so geht´s (inkl. Tipps und Tricks)

Für Eltern ist der Schnuller im Babyalter oft ein Segen - denn mit seiner Hilfe gelingt das Einschlafen besser und Babytränen trocknen schneller, wenn das Kleine nuckeln darf. Geschrei lässt sich mit dem praktischen Nuckel ebenfalls rasch abstellen - das Baby schnullert zufrieden und ist bald wieder gut gelaunt.
 
Manchmal mag der Nachwuchs aber auch im Kleinkindalter nicht von seinem treuen Begleiter lassen und möchte auch noch nuckeln, wenn längst Zähne da sind. Was aber tun, wenn der Abschied vom Schnuller so schwerfällt?

Die Schnullerfee kann helfen

Manche Eltern setzen beim Abgewöhnen des geliebten Nuckels auf die "Schnullerfee", die am Abend, wenn das Kind schläft, herbei geschwebt kommt und den Schnuller oder gleich mehrere Exemplare mitnimmt - oft lässt sie dafür etwas anderes da: Zum Beispiel ein Stofftier, eine Puppe oder ein Bilderbuch. Viele Kinder kommen so über den Verlust des treuen Begleiters besser hinweg.

Einigen Kindern tut ein abruptes Entfernen des heißgeliebten Schnullers jedoch nicht gut - sie fangen an zu weinen, suchen nach dem kleinen Freund und lassen sich nur schwer beruhigen. Eltern sollten sich bei Abzeichnung solcher Dramen daher lieber auf eine langsame Entwöhnung einlassen. Das Kind bekommt beispielsweise nur noch zum Schlafen den Schnuller. Tagsüber sorgen Ablenkung und Beschäftigung dafür, den Nachwuchs auf andere Gedanken zu bringen.
 
Großeltern und andere Bezugspersonen oder auch die Tagesmutter können mithelfen, dass der Schnuller uninteressant wird - bei Besuchen wird er von den Eltern nicht mehr eingepackt bzw. "vergessen". So lernt das Kind, auch ohne den kleinen Begleiter auszukommen.

Aktivitäten ermuntern zum Sprechen

Mit einem Schnuller im Mund kann das Kind nicht kommunizieren, die Sprachentwicklung kann dadurch massiv behindert werden. Daher ist es besonders ab dem zweiten Lebensjahr wichtig, mit dem Nachwuchs so viel wie möglich zu sprechen. Dabei helfen Spiele, die den Einsatz von Sprache erforderlich machen oder auch Aktivitäten im Freien - in beiden Fällen ist ein Schnuller hinderlich und wird automatisch weggelassen.

Überhaupt kann viel außerhäusige Bewegung oder auch der Besuch von Kindergruppen dazu führen, dass das Kind die Lust am Schnullern verliert. Älteren Kindern ist es oft irgendwann peinlich, mit dem Nucki im Mund von anderen Gleichaltrigen oder Erwachsenen "ertappt" zu werden - und lassen ihn lieber zu Hause.

Wichtig ist, dass Eltern kein großes Aufhebens um den Schnuller machen und ihn immer weniger thematisieren. Ablenkung und Abwechslung im Kinderalltag helfen dabei, dass Kinder den Schnuller seltener brauchen und irgendwann ganz das Interesse an ihm verlieren.
 
Wie immer gilt: Nichts überstürzen, nicht einfach von heute auf morgen den Schnuller entreißen, sondern langsam aber beständig in Angriff nehmen.
 
Viel Erfolg :)
 
Hier geht's zu unserer Meilenstein-Kategorie: klick